Sensationsgeiles Reporterteam behindert Rettungskräfte! bierSiegen verdächtigt!

helikopter

Zu einem skandalösen Vorfall kam es am Freitag in der Frankfurter Straße. Nach einem schweren Autounfall auf Höhe der Fritz-Busch Musikschule eilten Notfallsanitäter zum Ort des Geschehens. Dort angekommen gab es jedoch kein Durchkommen für sie. Eine Gruppe von Amateurreportern, die offenbar in einem gelben Smart unterwegs war, blockierte alle Zufahrtswege. Trotz mehrerer schwerverletzer Verkehrsteilnehmer und einem Fußgänger, der lebensbedrohlich verletzt worden war, ließen es sich die Möchtegernjournalisten nicht nehmen, eifrig Fotos zu machen und alles mit einer Actionkamera zu dokumentieren. Nach mehreren Aufforderungen, den Unfallort zu verlassen, schalteten die Sanitäter schließlich die Polizei ein, woraufhin die „Sensationsreporter“ das Weite suchten. Nach dem Fahrzeug wird seitdem gefahndet.

„Wir suchen nach einem gelben Smart mit roter Aufschrift.Irgendetwas mit „Siegen“ stand dort.“, so Polizist Werner B. , der die Fahndung nach den Gaffern leitet.

Das Unglaubliche: Aufgrund des auf dem Auto angebrachten Logos standen zunächst Außenreporter von bierSiegen im Verdacht. „Rote Schrift, Krönchen als Logo: Das assoziiert man natürlich sofort mit bierSiegen.de.“, so Kathrin K. , Ermittlerin bei der Siegener Polizei. „Doch es wurde schnell klar, dass da kein Zusammenhang besteht. Die Redaktion von bierSiegen.de besitzt keinen Smart. Wahrscheinlicher ist, dass wir es hier nicht nur mit sensationsgeilen Spinnern, sondern auch noch mit Betrügern zu tun haben, die gezielt versucht haben, den Verdacht auf bierSiegen.de zu lenken.“

Perfide. Den Namen und das Logo eines renommierten Nachrichtenportals für den eigenen Voyeurismus zu missbrauchen und damit unschuldige Menschen in Lebensgefahr zu bringen, ist wirklich eine verurteilenswerte Straftat. Wir können nur hoffen, dass die Täter bald gestellt werden.