Siegen zu noch neueren Ufern

Von WvS

Kaum sind die Bauarbeiten an der Siegplatte abgeschlossen, widmet sich die Stadt dem nächsten Großprojekt unter dem Namen „Siegen zu noch neueren Ufern“. Mit einem großzügigen Ausbau der Infrastruktur in der Siegener Innenstadt beginnt 2017 die Umsetzung des Plans, Siegen weiter in der Rangliste der Deutschen Städte zu erheben.

Seit 2012 prangt über jedem Stadtschild die Aufschrift „Universitätsstadt“, ein großer Schritt in Richtung der Anerkennung, die Siegen eigentlich verdient, doch offenbar ist den Stadtplanern und der amtierenden Regierung dies nicht genug. Mit dem Baubeginn am 1. Februar 2017, startet die Abschlussphase des eigentlichen Plans, der in den letzten Jahren durch den Umbau der Innenstadt erste Formen annahm und laut Prognosen bereits im September 2041 abgeschlossen sein soll – Siegen wird Hansestadt.

hansestadt

Das 182 Mrd. € teure Projekt sieht es vor, eine Seeanbindung an die bereits angelegten neuen Ufer Siegens zu bringen. Hierzu wird – entgegen der ursprünglichen Planung das Mittelmeer über die Alpen zu erweitern – die Nordseeküste um 275 km nach Süden verlegt, sodass das jetzige Siegufer zum Hafen umgebaut werden kann.

Große Visionen kommen jedoch selten ohne Proteste aus. Vor allem die jetzige Nordseeregion wehrt sich gegen die Pläne der Siegerländer, denn mit der Meereserweiterung würden Städte wie Bremen und Bielefeld verlegt werden müssen. Hunderte Bremer gingen daher letztes Wochenende auf die Straße um gegen das Projekt zu protestieren, doch die Bauarbeiten beginnen bereits und es ist fraglich, ob die Proteste das Vorhaben in einer solch späten Planungsphase noch stoppen können. Ein Alternativvorschlag der Protestbewegung ist es, einen Kanal zu bauen, doch Georg Schlupfner, Leiter des Projektes in der Siegener Stadtverwaltung, wehrt diese Option vehement ab: „Niemand hat die Absicht, einen Kanal zu bauen. Siegen bekommt eine echte Küste(…)“

Mit dem Baubeginn kommt es zu Verkehrsbehinderungen in der Kölner Straße sowie großangelegten Umsiedelungen nördlich des Stadtkerns. Weitere Informationen hierzu bietet die Kreisverwaltung in ihrem Flyer „Meer Siegen“ an, der ab sofort im Kreishaus erhältlich ist.

2 Kommentare

  1. Habe erst vor kurzem von dieser Seite gehört und bin begeistert.
    Endlich kommt die Wahrheit ans Licht.
    Wagt Euch auch mal an totgeschwiegene Umweltthemen wie z.B.das stetig wachsende
    Fischstäbchensterben an der Oberferndorf.
    Macht weiter so

  2. Bin 1961 von S iegen nach Hannover gezogen,werde wohl die Fertigstelllung nicht mehr erleben.Hätte ich gerne mitgemacht.Dann könnte man von Hannover direkt mitd dan sicher auf der Sieghütte sein!

Kommentare sind geschlossen.