Siegens neues Megaprojekt: Hauptbahnhof bekommt Gleise 5 bis 53!

Seit Jahrzenten sind Reisende in Siegen verwirrt*, die am Gleis 54 bzw. 55 ankommen. Wieso fehlen die restlichen Bahnsteige? Der Grund liegt in einem uralten Planungsfehler beim Bau des Siegener Bahnhofs in den 1850er Jahren. Einer der Architekten ging irrtümlich von einem falschen Plan aus, der den Bau eines riesigen Personenbahnhofs mit 55 Gleisen vorsah. Es sollte der größte Bahnhof in ganz Deutschland werden.

Später viel den Planern allerdings auf, dass die Baukosten bei Umsetzung des Riesenplans geradezu explodiert wären. Schließlich bemerkte man auch, dass eine Stadt wie Siegen, die zum damaligen Zeitpunkt über kaum mehr als 10.000 Einwohner verfügte, eventuell doch der falsche Standort für den größten Personenbahnhof Europas sein könnte.

Ein Patzer in der finalen Version des Bauplans legte schließlich den Grundstein für die bis heute anhaltende Verwirrung. Statt der Bahnsteige 5 und 6 wurden die Nummern 54 und 55 ausgeschildert. Jahrelang blieb dieser Makel weitestgehend unbeachtet. Nicht einmal der berühmte Zeitungsartikel „Was ist schlimmer als verlieren? Siegen.“, der Siegen bundesweit zum Gespött machte, konnte daran etwas ändern.

Doch nun kommt endlich Bewegung in die Sache. Bürgermeister Steffen Mues (CDU) und die Deutsche Bahn planen Großes. Nach dem überwältigenden Erfolg der „Neuen Ufer“ und den zahlreichen geplanten Umbauten der Universität, insbesondere am Campus Unteres Schloss, soll nun auch der Hauptbahnhof in der neuen Zeit ankommen. Nach dem Abschluss der derzeit stattfinden Sanierungsarbeiten, die den Bahnhof zum ersten Mal in seiner Geschichte behindertengerecht machen sollen (Und das schon 2019!) beginnt die zweite Phase des neuesten Siegener Großprojekts.

Der Bahnhof soll, so der Bürgermeister, stark erweitert werden. Um die Lücke zu schließen, die seit Jahrzehnten die Menschen beschäftigt, sollen endlich die Gleise 5 bis 53 gebaut werden, damit die Namensgebung nach mehr als einem Jahrhundert einen Sinn ergibt. Zudem soll eine völlig neues Bahnhofsgebäude entstehen und der gesamte Innenbereich in einer riesigen Halle untergebracht werden. Besonders wichtig: Es wird auf jeden Fall Filialen der beliebten Ketten Starbucks und Kentucky Fried Chicken geben. Es soll darüber hinaus selbstverständlich behindertengerechte Zugänge zu allen Bahnsteigen geben. Die Nutzung der Aufzüge soll mit einer Online-Anmeldung und gerade einmal zwei Wochen Vorlaufzeit möglich sein. Für das monumentale Bauwerk müssten nur der Busparkplatz der VWS sowie Teile des Berufskolleg Technik weichen.

Siegen Bahnhof Luftbild
So könnte es in Siegen aussehen, wenn der Ausbau des Bahnhofs beginnt.

 

Bürgermeister Steffen Mues sieht in dem Großprojekt einen „weiteren großen Sprung Siegens auf dem Weg zum Weltstadtstatus“. Neben den Regionalzugverbindungen nach Köln, Hagen, Essen etc. wird es dann auch Direktverbindungen per ICE in alle deutschen Großstädte geben. Auch internationale Verbindungen, etwa nach Paris, sollen in Zukunft angeboten werden. Darüber hinaus wird über eine Transrapidstrecke Richtung München nachgedacht. Edmund Stoiber hat bereits seinen Besuch auf der Baustelle angekündigt.

Die geplanten Baukosten belaufen sich auf 2,5 Milliarden Euro, die zu 50% von der Deutschen Bahn AG getragen werden sollen. Die restlichen Kosten teilen sich das Land NRW, der Kreis Siegen-Wittgenstein sowie die Stadt Siegen. Die Fertigstellung ist für 2024 angesetzt. Doch es finden sich auch vereinzelt kritische Stimmen. Anwohner protestieren bereits gegen eine Großbaustelle, die die Lebensqualität im angrenzenden Stadtteil über Jahre stark einschränken könnten. Andere halten die Kosten für astronomisch und das Datum für die Fertigstellung für unrealistisch. Manche scherzen bereits über das „Stuttgart 21“ von Siegen. Deutschland und erst recht Siegen brauche keine weiteren, überteuerten Großbaustellen. Auf die Kontroversen angesprochen entgegnete Steffen Mues gegenüber unserem Reporter nur: „Warten Sie erstmal ab, was wir mit dem Siegerlandflughafen noch vorhaben“. Stolz fügt er hinzu: „Wenn wir fertig sind, wird Siegen nicht nur die grünste Großstadt Deutschlands sein, sondern auch die einzige Stadt auf der Welt, die zu 50% aus einem Bahnhof besteht.“

 

Was denken Sie über die großen Pläne für den Hauptbahnhof? Sinnvoller Schritt in Richtung Metropole oder Geldverschwendung? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare bei Facebook oder hier auf bier-siegen.de!

 

*Ein Beispiel, das aufzeigt, welche Schwierigkeiten der Siegener Bahnhof Reisenden derzeit bereitet: https://www.gutefrage.net/frage/umsteigen-am-bahnhof-in-siegen-von-gleis-2-auf-gleis-55

 

1 Kommentar

  1. Kann die Mauer zur Abgrenzung zum AK-Land bitte noch vor dem Siegerlandflughafen in Angriff genommen werden?

Kommentare sind geschlossen.