Unfall nicht der Hotline gemeldet: 25-Jähriger verhaftet!

verhaftet!

Am Mittwochmorgen ereignete sich auf der HTS ein schwerer Autounfall, bei dem zwei Personen lebensgefährlich verletzt wurden. Im Zusammenhang mit dem Vorfall wird aktuell gegen einen 25-Jährigen Zeugen ermittelt. Offenbar hatte er seine Meldepflicht gegenüber einem lokalen Nachrichtenportal verletzt.

ereignismelder

Was war passiert? Als der 25-Jährige Elektriker Zeuge des Unfalls wurde, stoppte er sein Fahrzeug, eilte den Betroffenen zu Hilfe und alarmierte den Notruf. „Als wir eintrafen, war der Verdächtige gerade dabei, eine verunglückte Frau wiederzubeleben“, berichtet uns ein Polizist.

Der junge Mann wurde noch an Ort und Stelle festgenommen. Der Tatverdacht? Er hatte zwar die Rettungskräfte informiert und erste Hilfe geleistet, dabei aber offenbar vergessen, die 24-Stunden-Ereignismelder-Hotline eines bekannten regionalen Nachrichtenportals anzurufen. Ihm droht nun eine Geldstrafe von bis zu 1.000€ wegen Verletzung des sogenannten trojanischen Paragraphen.

Die Bilanz des Unfalls ist niederschmetternd. Zwar konnten alle Beteiligten des Unfalls ins Krankenhaus gebracht und gerettet werden (es stand diesmal kein gelber Smart im Weg), aber leider gab es wegen der Schusseligkeit des Ersthelfers keine angemessene Berichterstattung. Besonders ärgerlich: Es wurden keine Bilder von ausgebrannten Autowracks oder Blut auf der Straße gemacht. Internetnutzer müssen daher leider mit billigen Pixabay-Symbolbildern vorliebnehmen.

Denken Sie also immer daran: Informieren Sie zuerst die Hotline. Andere möchten auch etwas vom Unfall haben.

Uns interessiert Ihre Meinung! Was wäre ein angemessenes Strafmaß? Diskutieren Sie mit uns! Wir freuen uns auf Ihre Kommentare bei Facebook oder unter bier-siegen.de!