“Studis, bleibt in der Stadt”: VWS will das Nachtleben stärken

Nachts in Siegen – Eine Erfahrung für sich

Jeder, der schon einmal nachts in Siegen unterwegs war, kennt das Problem: Spätestens um 02:00 Uhr kommt der letzte Nachtbus und es ist Schluss mit dem Feiern. Es sei denn, man lebt in der Innenstadt, möchte ohnehin bis 07:00 Uhr morgens bleiben oder ist ein mit Taschenlampe und Wanderstiefeln bewaffneter professioneller Bergsteiger, der in der Lage ist, sich anhand der Sterne zu orientieren und mittels Fußspuren im Wald nach Hause zu finden.

Mehr Nachtbusse?

Damit soll jetzt endlich Schluss sein! Künftig könnte das Nachtleben in Siegen völlig anders aussehen. Da mehr Nachtbusse aber natürlich nicht die Lösung sein können – viel zu teuer und, mal ehrlich, sind wir hier in einer Großstadt oder wie? – hat sich die VWS ein revolutionäres Konzept ausgedacht: Die Nachtbusse werden komplett abgeschafft.

Was zunächst widersinnig klingt, hat einen durchdachten Hintergrund. Mit unserem Reporter sprechen wollte man nicht direkt, doch aus der VWS-Zentrale erhielten wir ein exklusives Statement:

„Wir von der VWS haben uns von der Bertelsmann-Stiftung beraten lassen und dabei festgestellt, dass Dorfdiscotheken in Orten, in denen es keine Busse gibt, im Durchschnitt am stetigsten besucht werden. Der Grund liegt auf der Hand: Wer einmal eine Dorfdisco betreten hat, verlässt sie in der Regel bis zum nächsten Morgen nicht mehr. Schließlich gibt es keine Alternativen und nach Hause gehen kann man auch nicht.“

Win-Win Situation?

Nun ziehen der Kreis Siegen-Wittgenstein und die VWS die Konsequenzen aus diesen Erkenntnissen. Beide Seiten profitieren von dem Deal. Die VWS verabschiedet sich von den überflüssigen und unrentablen Nachtbussen, der Kreis verspricht sich eine nächtliche Belebung der Siegener Innenstadt und Umsatzsteigerungen bei den dort ansässigen Unternehmen. Ein Sprecher des Kreises Siegen-Wittgenstein erläutert uns den Plan näher: „Nicht nur die Clubs und Bars werden von der neuen Situation profitieren. Auch Fastfood-Ketten wie „Favorite“ oder „KFC“ dürfen sich bald über steigende Kundenzahlen freuen. Gerade jetzt in der Winterkälte werden sicher viele Menschen dort Unterschlupf suchen.“

Keine Nachtbusse mehr = Besseres Nachtleben in Siegen. Eine gewagte These. Doch noch vor Silvester werden wir die Auswirkungen beobachten können. Menschen ohne Führerschein, die in den umlegenden Orten leben, raten wir unterdessen: Schauen Sie sich Siegen noch einmal an. Sie werden es so schnell möglicherweise nicht wiedersehen. Gerüchte behaupten, dies sei nicht der letzte Einfall in Sachen Neustrukturierung des ÖPNV.

Der Siegen-Wittgensteiner ÖPNV 2020 (sofern die wirtschaftliche Entwicklung weiterhin so gut bleibt)(Konzept)

Wie stehen Sie zu den Plänen? Provinzposse oder wichtiger Schritt in die Zukunft Siegens als moderne Stadt? Diskutieren Sie mit uns auf Facebook oder hier unter bier-siegen.de!