Kompakt: Alles was Sie über Silvester in Siegen-Wittgenstein wissen müssen

silvesterupdate

Verbotszonen

Die Polizei bittet die Bevölkerung erneut, sich an die erstmals bestehenden „Böller-Verbotszonen“ zu halten. In der Siegener Innenstadt sowie in Weidenau (mit Ausnahme des Uni Campus) und Geisweid ist das Abfeuern von Böllern und Silvesterraketen in diesem Jahr untersagt. Die Stadt versucht auf diese Art, die Grenzwerte für die Feinstaubbelastung einzuhalten. „Wenn dieses Jahr in der Stadt geböllert wird, müssen wir uns im schlimmsten Fall nächstes Jahr auf Dieselfahrverbote einstellen“, so der stellvertretende Bürgermeister Jens Kamieth.

In vielen weiteren Orten im Siegerland gilt ebenfalls ein Verbot aus Sorge um mögliche Waldbrände. Eine genaue Liste hängt ab heute um 17:30 Uhr im Rathaus der Stadt Siegen (Markt 2, 57072 Siegen aus).

In Wittgenstein wird das Böllern dagegen überall erlaubt sein. Der Kreis begründet dies so: „Wir müssen auch den Menschen in Wittgenstein mal etwas gönnen. Schließlich verfügt die Region erst seit diesem Jahr über elektrischen Strom. Von Telefon & Internet ganz zu schweigen. Wir schaffen es sowieso nicht mehr rechtzeitig, alle per Telegrafenmast über ein Verbot zu informieren“.

Böllern und böllern lassen: Sarrazin darf an der Uni feiern

Der Fall brachte der Uni Siegen bundesweite Aufmerksamkeit wie kaum ein anderer. Allerdings handelte es sich nicht wirklich um gute PR. Überregionale Tageszeitungen wie DIE ZEIT oder auch die FAZ zeichneten das Bild einer humorlosen, unsachlich und ideologisch geführten Debatte auf niedrigem Niveau. Die Frage: Darf Thilo Sarrazin einen Vortrag an der Uni zum Thema Meinungsfreiheit halten?

Pünktlich zum neuen Jahr gibt es nun doch noch eine gütliche Einigung. Thilo Sarrazin verzichtet auf seinen Vortrag bei Prof. Schönecker. Dafür erlaubt ihm die Universität, zu Silvester gemeinsam mit AfD-Vertretern begleitet von „wirSiegen“-Reportern ungestört auf dem Campus zu böllern.

„Das wollte ich schon immer mal machen“, freut sich Sarrazin. Er habe bereits viele seiner Freunde via Facebook zum „Böllern gegen den Tugendterror“ eingeladen, darunter auch AfD-Mann Marc Jongen, der erst kürzlich seinen Vortrag an der Uni Siegen gehalten hat. Versprochen werden Raclette, Freibier und eine Hüpfburg.

Rektor Holger Burckhart, der inzwischen aus der Untersuchungshaft entlassen wurde, versicherte uns, es werde diesmal ein angemessenes Brandschutzkonzept geben. „Diesmal sind nur elektronische Raclette-Grills und Salate zugelassen. Wir hoffen so, Fettexplosionen und Brände auszuschließen“ (bierSiegen berichtete).

Neujahrsvorsätze: Stadt Siegen plant Liberalisierung der Stadtverordnung

Siegen hat bekanntermaßen das Image einer Nörglerkultur. Überall unfreundliche Menschen, die einem dies und jenes verbieten wollen. Zum neuen Jahr möchte dem die Stadtverwaltung etwas entgegensetzen. „Wir versuchen eine Abkehr von der grantigen Verbotskultur“, erklärt Sara S. von der Stadtverwaltung Siegen. Statt eines Verbotskatalogs soll es künftig eine positiver formulierte Stadtverordnung geben, in der nicht mehr von Tabus und Strafen die Rede ist. Stattdessen werden alle Handlungen aufgeführt, die explizit erlaubt sind. Die Stadt verspricht, das etwa 2 ½ – Seitige Dokument noch im Januar 2019 herauszugeben.

bierSiegen wünscht Ihnen ein frohes neues Jahr. Auch 2019 werden wir Sie wie gewohnt mit den aktuellsten News aus der Region versorgen. Wir hoffen, Sie bleiben uns treu und vertrauen auch im neuen Jahr auf die einzig seriösen Lokalnachrichten!